Ausgeplaudert …. aus dem Chorleben

Von | Juni 3, 2021

Wir sind eine Schar von begeisterten Sängerinnen und Sängern, die sich jede Woche am Donnerstag, im Kirchensäli in Zäziwil, von 19.45 – 21.45 Uhr zusammenfindet um neue Stücke einzustudieren, manches „alte“ Stück wieder hervorzunehmen, unsere Stimme zu bilden, Gemeinschaft zu pflegen und sich durch den Gesang selber etwas Gutes zu tun.

Ca. sechs Mal pro Jahr beteiligen wir uns an der Gestaltung von Gottesdiensten in der Kirchgemeinde Grosshöchstetten (Grosshöchstetten, Zäziwil und Bowil). Wenn wir kurz vor einer Konzertaufführung stehen, kann es schon sein, dass wir „Hochkarätiges“ bieten. Aber auch Lieder aus dem Evang.-ref.-Gesangsbuch singen wir mit Freude und unterstützen den Gemeindegesang.

Es ist uns ein Anliegen, mindestens ein Mal pro Jahr ein anspruchsvolles Konzert einzustudieren und zur Aufführung zu bringen. Unsere Dirigentin, Mona Spägele versteht es hervorragend, herrliche Literatur für uns auszusuchen, die wir mit Leidenschaft, Geduld und Augenmerk fürs Detail einstudieren. Zugegeben, manchmal ist es auch zäh, wenn die eine oder andere Passage so gar nicht recht gelingen mag und unsere Dirigentin schier verzweifelt mit uns. Dafür ist die Freude umso grösser, wenn das Werk in seiner ganzen Pracht aufgeführt wird und wir auf einen gelungenen Auftritt blicken können.

Leider hat uns die Corona-Pandemie einen gehörigen Dämpfer verpasst. Den „Messias“ von Georg Friedrich Händel wollten wir im Herbst 2020 zur Aufführung bringen. Nun mussten wir das Konzert bereits zum zweiten Mal verschieben. Schade! Wir waren top-motiviert. Natürlich kam auch die Geselligkeit in den vergangenen eineinhalb Jahren zu kurz. Das gemeinsame Essen nach einem Auftritt, Chlousehöck, Eiertütsche, Chorausflug, etc. – nichts davon fand statt. Jedoch sind wir sehr zuversichtlich, dass die Geselligkeit wieder Einzug hält, sobald die Corona-Bestimmungen entsprechend gelockert werden.

Etwas ist noch anzumerken: Wie fast alle Chöre, haben auch wir „Männermangel“. Also, Männerstimmen fehlen uns! Das Ungleichgewicht zwischen den einzelnen Stimmregistern wurde mit den Jahren grösser. So sind wir ständig bestrebt, Tenor- und Bassstimmen anzuwerben. Es wäre schön, wenn sich der eine oder andere angesprochen fühlt und mit uns Kontakt aufnimmt. Wir freuen uns über jeden, der zu einer unserer Chorproben zum „Schnuppern“ kommt. Aber selbstverständlich freuen wir uns auch sehr über Zuwachs an Sopran- und Altstimmen!

Verbleiben wir doch in diesem Sinne. Wir sagen: „Bis auf bald!“